Gewinner DSFP 2014

Der Vorsitzende des Preiskomitees des Deutschen Science Fiction Preises (DSFP) hat die diesjährigen Gewinner bekannt gegeben. Für den DSFP 2014 waren alle deutschsprachigen Publikation aus dem Jahre 2013 relevant. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und wird in den Kategorien „Roman“ und „Kurzgeschichte“ vergeben. Wobei Kurzgeschichten durchaus auch die Länge von Novellen haben können. Die Preise werden auf dem diesjährigen SFCD-JahresCon, dem SchlossCon2 in Schwerin übergeben. Es gibt neben dem Preisgeld eine Urkunde und eine individuell gravierte Medaille.

Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2014 für die beste Kurzgeschichte geht an
»Seitwärts in die Zeit« von Axel Kruse, erschienen in »Seitwärts in die Zeit« von Axel Kruse, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-75-1
Die weiteren Platzierungen:
Platz 2: »Coen Sloterdykes diametral levitierendes Chronoversum« von Michael Marrak, erschienen in »Nova 21«, herausgegeben von Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher, Nova-Verlag, ISSN 1864-2829
Platz 3: »Operation Heal« von Merlin Thomas, erschienen in »Blackburn«, herausgegeben von Michael Haitel, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-70-6
Platz 4: »Spuren im Sand« von Bettina Ferbus, erschienen in »Enter Sandman – Inspiration Metallica«, herausgegeben von Michael Haitel, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-71-3
Platz 5: »Agnes« von Tedine Sanss, erschienen in »Die große Streifenlüge – Inspiration Kate Bush«, herausgegeben von Michael Haitel, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-69-0

Kategorie »Bester deutschsprachiger Roman«
Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2014 für den besten Roman geht an
»Dschiheads« von Wolfgang Jeschke, Heyne Verlag, ISBN-13 978-3-453-31491-7

Die weiteren Platzierungen:
Platz 2: »SchrottT« von Uwe Post, Atlantis Verlag, ISBN-13 978-3-86402-126-8
Platz 3: »Das Dickicht [Vilm Band 3]« von Karsten Kruschel, Wurdack Verlag, ISBN-13 978-3-938065-93-8
Platz 4: »Traumzeitmonde« von Sven Edmund Reiter, Adebor Verlag, ISBN-13 978-3-944269-05-4
Platz 5: »Drake« von H. D. Klein, Atlantis Verlag, ISBN-13 978-3-86402-063-6
Platz 6: »Nebenweit (nebenan unendlichweit)« von Heinz Zwack, Atlantis Verlag, ISBN-13 978-3-86402-099-5

Gratulation an die Preisgewinner Wolfgang Jeschke und Axel Kruse!

Similar Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
To prove you're a person (not a spam script), type the answer to the math equation shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the equation.
Click to hear an audio file of the anti-spam equation