Mikroblogging im Business – Twitter für Profis

Simon Hülsbömer schreibt im aktuellen Newsletter der computerwoche einen kleinen Bericht, dass die Mikroblogging-Dienste sich für einige Bereiche im Geschäftsleben lohnen und auszahlen können. Es wird der Twitter-Mitbegründer Biz Stone zitiert:“ Für das kollaborative Arbeiten an Dokumenten ist ein Wiki die bessere Wahl, für eine Konversation in Echtzeit empfehle ich Instant-Messaging oder das Telefon.“

Telefon und eMail sind in deutschen Unternehmen wohl noch die gängigsten Kommunikationsmittel. Instant-Messaging (IM) hat dort noch nicht die Bedeutung wie in vielen amerikanisch geprägten Firmen. Oftmals sind hier bei uns diese Dienste nicht freigeschaltet auf den Büro-Computern und von Ämtern und Behörden bekommt man ja die Mitteilung immer noch per gelber Post.

Im Artikel gibt es einen Link auf twitternde Firmen und Hinweise, wie man Twitter & Co. für seine Geschäfte nutzen kann.

Similar Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
To prove you're a person (not a spam script), type the answer to the math equation shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the equation.
Click to hear an audio file of the anti-spam equation